MAKROÖKONOMISCHE PROPORTIONEN IN DEM MODELL MIT ZWEI SEKTOREN:

EIGENSCHAFTEN, DIE ROLLE UND PERSPEKTIVEN

 

Gennady A. Osipov

 

Die erfolglose Gesellschaft und der Mensch in ihr.

Ein Blick aus Russland,

ISBN: 978-3-330-51032-6

Akademiker Verlag, Deutschland

 

Unsuccessful Society and a Person in it. A Glance from Russia

The paper offers an original approach to assessing the quality of economic systems through the most common and most effective macroeconomic parameter. The latter is the ratio of the two sectors of a national economy, and this parameter can be subject to optimization. The research tool is analogue mathematical models. They allow reconciling the social and production components of the economy and considering the "natural" objective function that harmonizes the interests of the social actors. Accordingly, the concepts of "good" and "bad" are given a more precise meaning associated with macro-proportions.

The author considers the degree of influence of macroeconomic proportions on the behavioral characteristics of a socially embedded individual. It is shown that this influence is strong and that it extends to environmental issues.

The relevance of the study stems from the introduction of a general (political-economic) reference point which any part of the world economy needs regardless of political superstructures.

 

Bedeutung der erhaltenen Ergebnisse

 

 

Приложение 2 фото

Die Neuheit der erhaltenen Ergebnisse gewährleisteten Analogiemodelle. Ihre Aussagekraft wird freilich nicht nur durch die theoretische Bedeutung des politisch-ökonomischen Reproduktionsschemas bestimmt. Für die Aktualität des Themas spricht insbesondere das ungelöste Problem der makroökonomischen Kompatibilität der Länder der Europäischen Union. Nicht weniger wichtig ist die „politisch-ökologische“ Verallgemeinerung betreffend die Ökologie der Umwelt.

Unten werden die konkreten Erkenntnisse angeführt. Der erste Teil bezieht sich auf die Makroökonomie.

Es wurden die Merkmale des Reproduktionsprozesses korrigiert. Grundlegend ist, dass sie sich optimieren lassen. Der zu optimierende Parameter ist das Verhältnis der beiden Abteilungen. Bisher hatte das Reproduktionsschema keinen direkten Bezug zur Optimierung, ebenso wie es kein mathematisch strenges Analogiemodell hatte. Es werden die möglichen Ansätze zum Problem der Steuerung schlechter Verhältnisse diskutiert, was für einen Großteil der Weltwirtschaft aktuell ist.

Die erhaltenen Merkmale helfen den möglichen Stabilisierungsmechanismus der Parameter des Wirtschaftssystems als Extremwertregelungssystem zu verstehen. In dieser Auslegung stellen kurze Wirtschaftszyklen ein Nebenprodukt der dynamischen Stabilisierung der makroökonomischen Verhältnisse dar. Das erklärt die Besonderheiten ihrer Dynamik.

Mittels des Modells ergibt sich, dass Arbeit sparende Verhältnisse (wie die russischen, chinesischen u. Ä.) die durch die Unvollkommenheit der Technologien bedingten Umweltprobleme um ein Vielfaches verschärfen. Früher wurde dieser wichtige Faktor nicht berücksichtigt.

Zum zweiten Teil: Die in der Arbeit dargelegten makroökonomischen Grundlagen erlaubten, zur Beschreibung der Verhaltenspraktiken im Geiste der Ideen des Soziologen Pitirim Sorokin überzugehen. Die Funktion der Verhaltensqualität des Soziums wird hier durch eine Zufallsfunktion dargestellt, die ihre Wahrscheinlichkeitsdichte besitzt. Die makroökonomische Organisation geht als Parameter in sie ein.

Die Gegenüberstellung der Verhaltensnormen und -praktiken erlaubt, die Gesellschaften nach ihrem Moralniveau zu klassifizieren. An einem Beispiel wird gezeigt, dass eine Verschlechterung der makroökonomischen Verhältnisse mit einem sprunghaften Anstieg der Anzahl der Zuwiderhandelnden und einem Verfall der gesellschaftlichen Moral einhergeht. Dies kann als Gefahr für die russische Gesellschaft betrachtet werden.

Die vorliegende Beschreibung der Verhaltensnormen und -praktiken gestattet, die Beziehungen zwischen Mensch und Gesellschaft unter dem Gesichtspunkt der Zusammenarbeit der Gruppen, der Passionarität und des Stabilitäts-Instabilitäts-Problems zu präzisieren. Diese Erscheinungen sind ebenfalls mit den makroökonomischen Parametern verbunden.

Diese Monographie richtet sich an Wissenschaftler - Okonomen, Doktoranden und Politiker.

Ich denke, dass den deutschen Leser alternative Herangehensweisen an wirtschaftliche Probleme interessieren sollten, umso mehr, als die Probleme ein globales Ausmaß erreicht haben.

Inhalt

Zusammenfassung                                                                      3

Einleitung                                                                                     4

Kapitel 1. Gute und schlechte Wirtschaften                            15

1.1. Wirtschaftsgeometrie                                                            22

1.2. Wirtschaftsphysik                                                                27

1.3. Wirtschaftliche Selbsteinstellung                                           34

1.4. „Leitfaktor für die Entwicklung“                                              39

1.5. Von der politischen Ökonomie zur politischen Ökologie            49

1.6. Maskierung                                                                          62

1.7. Wachstum                                                                           63

1.8. Bevölkerungsdefizit                                                              67

1.9. Aufstieg zum Gipfel des Sozialismus                                      73

1.10. Die undefinierbare Zusammenarbeit der Klassen                   85

Kapitel 2. Verhalten: Normen, Praktiken und Unfälle              88

2.1. WessenReaktorexplodiert?                                                    89

2.2. Verhaltenspraktik                                                                 92

2.3. Kompatibilität                                                                      99

2.4. Verhaltensanomalien                                                          104

2.5. Passionarität                                                                      111

2.6. Wie kommen wir zur Zivilgesellschaft?                                  120

2.7. Ist es notwendig, die Wirtschaft zu verwalten                        126

2.8. Fazit                                                                                  137

Anhang. Suche nach der immateriellen Komponente                     143

Literatur                                                                                    146

1111111111